Der von Prince geschriebene Song Manic Monday drückt bis heute aus, was viele Menschen weltweit beim Klingeln des Weckers am Montagmorgen denken. Hat der Montagsblues auch dich seit Jahren fest in der Hand? Leider kannst du den Start in die Arbeitswoche nicht verschieben, aber mit ein paar Tricks deutlich entspannter gestalten. Nimmst du dir jetzt ein paar Minuten Zeit zum Lesen, bestimmst du am nächsten Montag ganz einfach selbst, wie du dich zu Beginn der Woche fühlst.

Deine eigene Playliste hilft dir am besten die Augen offen zu halten

Sich am Manic Monday auf die Auswahl der Musik der Radiomoderatoren zu verlassen, endet sehr häufig damit, schon wenige Sekunden nach dem Ertönen des Radioweckers die Snooze-Taste zu drücken. Passiert dies mehrmals hintereinander fehlt dir schnell wertvolle Zeit und der Montag wird wieder einmal deutlich hektischer als geplant. Entschließt du dich dagegen mit deiner eigenen Playliste am Morgen aufzuwachen, ist es plötzlich sehr viel einfacher wach zu bleiben oder sogar mit einem Song auf den Lippen aufzustehen. Von Oasis “Morning Glory” bis zu Jennifer Lopez “Lets’s get loud” entscheidet dein Musikgeschmack und deine Stimmung mit welchen Liedern du das Bett gegen die Dusche und das Frühstück eintauschst.

Zeit ist am Manic Monday das effektivste Mittel gegen schlechte Laune

An keinem anderen Tag der Woche scheint die Zeit nach dem Aufstehen so schnell zu vergehen wie am Montag. Damit dieser Tag sein Image als Manic Monday in deinem Leben in Zukunft verliert, ist es hilfreich an Montagen etwa 20 bis 30 Minuten früher aufzustehen. Das gibt deinem Körper die Chance, sich schonender vom Wochenende auf die neue Arbeitswoche umzustellen. Von den fünf Minuten, die du länger unter der Dusche verbringen kannst bis zum Frühstück, das jetzt nicht mehr aus einem Coffee to go und einem ungesunden Gebäckstück aus der Bäckerei bestehen muss, schenkt dir diese zusätzliche Zeit einen fast schon erholsamen Start in die Woche. Feierst du von Freitagabend bis Sonntag gerne mit Freunden oder bist sportlich aktiv, sollte das Frühstück auch einige Vitaminbomben wie Smoothies oder auch Nussmüslis beinhalten. Diese Zutaten laden deine Energiereserven auf und helfen dir dein Arbeitspensum auch am Montag zu schaffen.

Mit einer elektronischen Erinnerungshilfe planst du ganz nebenbei die neue Arbeitswoche

Die Notizfunktion auf dem Handy ist nicht nur praktisch, um Einkaufslisten zu schreiben. Am Wochenende fallen bestimmt auch dir einige Ideen ein, um dir die nächste Arbeitswoche zu erleichtern. Damit du diese Einfälle nicht vergisst, erstellst du einfach eine elektronische Notiz. Am Montag siehst du diese im Büro noch einmal ein und startest die neue Arbeitswoche gleich mit wesentlich mehr Struktur. Hilfreich ist es auch am Freitag trotz des Wunsches möglichst schnell den Arbeitsplatz zu verlassen, den Schreibtisch noch einmal aufzuräumen oder den Kaffeebecher zu spülen. Der Montagsblues verfliegt dadurch um einiges leichter und du kannst in deinem Beruf auch am Manic Monday Vollgas geben.

Der Montag muss nicht mit einem wichtigen Meeting starten

Wie Studien belegen ist der Manic Monday tatsächlich der Tag mit der geringsten Produktivität der gesamten Arbeitswoche. Trotzdem erwischt vielleicht auch du dich bei dem Wunsch am Montag möglichst viel zu erledigen. Da ein Großteil aller Menschen mit Schwierigkeiten und einer geringeren Konzentration in die neue Woche startet, ist es besser sehr wichtige Termine nicht unbedingt auf den Montag zu legen. Der Druck dir jetzt vor Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern keine Blöße zu geben und auf den Punkt da zu sein, artet schnell in Stress aus. Nutze die Termine am Montagmorgen daher bevorzugt für Aufgaben, die dir leicht von der Hand gehen und bei denen du auch nach einem anstrengenden Wochenende keine Fehler begehst. Vorgesetzte lassen nur selten den Montagsblues als Ausrede gelten, sodass sich diese Entscheidung auch positiv auf deine weitere Karriere auswirkt.

Am Manic Monday darfst du schlecht gelaunten Kollegen ruhig aus dem Weg gehen

In jedem Büro gibt es Kollegen, die sich am Montag über die Nachbarn aufregen, welche am liebsten den Sonntag für die Gartenarbeit nutzen oder sich darüber beschweren, dass die Kinder bei Besuchen der getrennt lebenden Elternteile viel zu sehr verwöhnt wurden. Fühlst du dich bei diesen Gesprächen langsam wie in einer nicht enden wollenden Zeitschleife gefangen, ist es nicht unhöflich sich diesen Situationen zu entziehen. Betrete das Büro doch einfach durch einen anderen Eingang oder schließe dich mit anderen Kollegen zusammen, die am Manic Monday ebenfalls lieber von einer positiven Stimmung im Büro begrüßt werden möchten. Bis zum Mittag hat sich meist ein neues Gesprächsthema gefunden, wodurch du spätestens zur Mittagspause keine Begegnungen mit Kollegen mehr meiden musst.

Gönne dir nach dem Arbeitstag eine Belohnung

Damit es dir gelingt dem Manic Monday auch einige positive Seiten abzugewinnen, ist es wichtig dich für deine Leistung an diesem Tag zu belohnen. Dies kann ein Besuch im Café auf dem Weg nach Hause sein oder auch am Abend das Smartphone auszuschalten und dadurch für den Chef nicht 24 Stunden am Tag auf Abruf bereitzustehen. Die Belohnung motiviert dich deine Einstellung zum Montag zu ändern und ist gleichzeitig der beste Grund an diesem Tag deutlich öfter mit einem Lächeln durch den Tag zu gehen.

Fazit

Obwohl es schwerfällt, sich mit dem Manic Monday anzufreunden, ist es zum eigenen Vorteil diesen Tag nicht weiter mit schlechter Laune zu beginnen. Mit etwas mehr Zeit am Morgen, einer positiveren Einstellung zum Start in die Woche und einer Belohnung am Ende des Tages, erhält auch der Montag die Chance dich von seinen positiven Seiten zu überraschen. Vielleicht steckst du damit sogar deine Familie, Freunde und Kollegen an und machst selbst den Anfang, um den Manic Monday in den Meaningful Monday zu verwandeln.