Kaum geht die Sonne auf, bohrt sich der schrille Weckerton ins Ohr. Das Wochenende verging viel zu schnell und es ist schon wieder Montag. Da hilft kein Jammern und du quälst dich aus den gemütlich Federn, um eine Stunde später im Stau zu stehen oder zwischen ebenso schlecht gelaunten Menschen in der Bahn zu sitzen. Der Montagsblues ist allgegenwärtig, doch mit wenigen Tricks kannst du dir den Wochenstart erleichtern.

Ist der Montagsfrust begründet?

Subjektiv fühlt sich der Wochenbeginn schwer an, denn die anstehende Woche scheint endlos zu sein. Müdigkeit und Motivationslosigkeit machen sich breit. Nicht grundlos ist der Montag der Wochentag, an dem prozentual die meisten Krankmeldungen beim Chef eintrudeln. Doch Studien der Universität Göteborg und der Universität Hamburg belegen, dass nicht der Montag, sondern der Sonntag der trübseligste Tag ist. Bereits am Sonntag breiten sich Sorgen und Stress im Hinblick auf die neue Arbeitswoche aus. Das muss nicht sein, denn mit einfachen Tipps startest du energiegeladen und gut gelaunt in den Montag.

Die besten Tipps gegen den Montagsblues

1. Mit Plan die Woche abschließen.

Dem Stress am Montag kannst du bereits am Freitag aus dem Weg gehen. Bevor du ins wohlverdiente Wochenende startest, solltest du in Gedanken schon den Montag durchplanen. Arbeite dein Pensum ab, staue keine Aufgaben auf und bereite dich auf Termine vor. Auf diese Weise kannst du an den freien Tagen abschalten.

2. Koste den Sonntag aus.

Ja, morgen ist schon wieder Montag, aber dennoch sollte der Sonntag relaxed ausklingen. Auch Freizeit kann in Stress ausarten, wenn zu viele Verabredungen und Aktivitäten keinen Freiraum zur Erholung bieten. Baue gezielt Zeit für dich zum Erholen ein.

3. Nimm dir Zeit!

Nichts ist schlimmer, als mit halb geschlossenen Augen zur Arbeit zu taumeln. Daher gilt besonders am Montag: Stell dir den Wecker etwas früher und schwing dich rechtzeitig aus dem Bett. Nutze die Zeit, um ohne Hektik ausgiebig zu duschen, gemütlich deinen Kaffee zu trinken und dir ein appetitliches Frühstück zu machen.

4. Vital am Morgen!

Durch die Gemütlichkeit vom Wochenende kommst du montags schwieriger in Fahrt. Um die Trägheit abzulegen und vor Energie zu strotzen, kannst du dich kalt abduschen oder eine kleine Runde joggen. Im besten Fall ist es möglich, den Arbeitsweg mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegen.

5. Positive Ereignisse einbauen.

Das Belohnungsprinzip funktioniert auch wenn schon wieder Montag ist. Du kannst dir für die Pause ein Mittagessen mit dem Lieblingskollegen oder ein Highlight für den Feierabend vornehmen. Mit Blick auf ein Treffen mit Freunden, auf einen Freibad- oder Kinobesuch steigt die Motivation bei der Arbeit.

6. Den Tagesablauf strukturieren.

Gern zieht sich der Montag wie Kaugummi und scheint nicht enden zu wollen. Deshalb ist es wichtig, den Berufsalltag in Etappen zu gliedern. Arbeite konzentriert eine Aufgabe nach der anderen ab. Damit steigerst du deine Konzentration. Zusätzlich helfen Pausen, um deine Körperhaltung zu entspannen, die Gedanken schweifen zu lassen oder um eine Kleinigkeit zu essen.

7. Lachen ist die beste Medizin.

Ein Lächeln kann Wunder bewirken. Die innere Stimmung steigt, du steckst die Kollegen an und das Gemüt ist fröhlich. Zusätzlich kannst du deine gute Laune mit deiner Lieblingsmusik oder mit einem unterhaltsamen Smalltalk heben.

Fazit:

”Oh nein – schon wieder Montag!?” – der Montag ist längst kein Grund, um mit mieser Stimmung müde durch den Tag zu trotten. Die innere Einstellung und Vorbereitung lassen auch den Wochenstart wie im Flug vergehen. Wenn du am Freitag schon deine Aufgaben planst und dich am Sonntag erholst, kommt von Vornherein kein Stress auf. Starte aktiv mit viel Zeit am Morgen, plane Höhepunkte zum Feierabend ein und arbeite konzentriert mit Pausen.